Vor- und Nachteile einer PEG-Sonde

eine PEG Sonde lila Hintergrund mit Logo ÔÇ×Leben mit PEG"

Immer wieder kommt die Frage auf, welche Art der dauerhaften (die nasogastrale Variante also ausgeklammert) Magensonde gew├Ąhlt werden soll. Diese Frage l├Ąsst sich pauschal nicht beantworten. Das h├Ąngt immer vom Einzelfall ab. Am Anfang steht immer erst mal eine PEG-Sonde, um das Stoma durch die Bauchdecke zu etablieren. Wenn dieses vollst├Ąndig ausgebildet und abgeheilt ist, kann theoretisch zu einem Button oder einem Gastrotube gewechselt werden. Beide haben ihre eigenen Vor- und Nachteile. Genauso wie die PEG. Ausschlie├člich letztere sollen in dem heutigen Beitrag n├Ąher beleuchtet werden. Es geht also nicht um einen Vergleich der einzelnen Sonden-Arten miteinander.

Am Anfang PEG

Wenn zu einer anderen Art von Sonde gewechselt werden soll, muss die PEG auf jeden Fall zun├Ąchst entfernt werden. Hierf├╝r ist ein erneuter Eingriff notwendig. Denn die innere Halteplatte muss aus dem Magen geholt werden. Dabei ist dann zu ├╝berlegen, ob dieser Wechsel zeitnah erfolgt (wenn also wichtige Gr├╝nde f├╝r einen Button oder einen Gastrotube sprechen) oder wenn die PEG-Sonde ohnehin gewechselt werden muss. Vielleicht ├╝berzeugen in der Zwischenzeit ja auch die Vorteile der PEG.

Vorteil: Aufbau

Dass ├╝ber eine Magensonde wieder ausreichend Nahrung und Fl├╝ssigkeit zur├╝ckgef├╝hrt werden k├Ânnen, haben alle Sondentypen gemeinsam. Das ist auch weniger ein Vorteil, denn die eigentliche Indikation f├╝r eine solche Sonde. Meiner Meinung nach der erste entscheidende Vorteil bei einer PEG ist deren einfacher Aufbau. Ein Schlauch, ein Anschluss und eine Klemme zum Verschluss – fertig ist im Prinzip die PEG-Sonde (das ist jetzt nat├╝rlich etwas vereinfacht, wer es genauer wissen m├Âchte, liest einfach diesen Beitrag hier). Da kann wenig kaputt gehen. Das ist ein solides System. Bei guter Pflege, h├Ąlt eine solche Sonde also durchaus mehrere Jahre.

Vorteil: Schlauch

Aufgrund des einfachen Aufbaus ist eine PEG auch relativ platzsparend. Der Schlauch kann einfach unter der Kleidung getragen werden, ohne dass dies gro├čartig auff├Ąllt. Dar├╝ber hinaus erm├Âglicht es der ohnehin vorhandene Schlauch, dass Nahrung oder Fl├╝ssigkeit relativ unkompliziert angeschlossen werden k├Ânnen, ohne dass der Bauch freigelegt werden muss. Das Anschlie├čen kann also recht diskret erfolgen und auch ohne, dass eventuelle Hilfspersonen zu sehr in den eigenen k├Ârperlichen Bereich eindringen m├╝ssen.

Nachteil: Schlauch

Was einerseits ein Vorteil ist, kann andererseits auch ein Nachteil sein. An diesen immer vorhandenen Schlauch kann n├Ąmlich leider auch sehr gut gezogen werden. Egal ob absichtlich oder aus Versehen. Dass dies eine sehr unangenehme Situation ist, habe ich in diesem Beitrag hier ausf├╝hrlich beschrieben. Gerade f├╝r Menschen mit kognitiven Einschr├Ąnkungen kann dies ein schwieriger Umstand sein.

Nachteil: Einstichstelle

Ein weiterer Nachteil, den allerdings alle dauerhaften Magensonden gemeinsam haben, ist das Stoma, also die Einstichstelle im Bauch. Denn da ist ein Loch, das so von der Natur nicht vorgesehen war. Das kann immer wieder auch zu Reizungen, bis hin zu Entz├╝ndungen, f├╝hren. Manchmal ist es so, dass der K├Ârper einen Button besser toleriert als eine PEG. Dann gibt es weniger Schwierigkeiten mit der Wunde. (Die Pflege und eventuelle Schwierigkeiten hiermit werden an anderer Stelle behandelt.)

Nachteil: Wechsel

Der, meiner Auffassung nach, gr├Â├čte Nachteil ist tats├Ąchlich, dass eine PEG-Sonde nur mit einem erneuten Eingriff ausgewechselt werden kann. Es wird also ein erneuter (ambulanter) Krankenhausbesuch und eine weitere Narkose n├Âtig. Beides f├╝r sich birgt immer Risiken. Auch ist der Eingriff an sich nat├╝rlich (wenn auch unter Narkose durchgef├╝hrt) etwas, das vertragen werden muss.

Fazit

Ob die Vor- oder Nachteile ├╝berwiegen, muss jede/r f├╝r sich selbst entscheiden. Da der Wechsel nur alle paar Jahre erfolgen muss, ├╝berwiegen f├╝r mich pers├Ânlich ganz klar die Vorteile der PEG.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert