Feiertage mit PEG

St├Âvchen mit brennendem Teelicht

In genau einem Monat ist Heiligabend. Bald ist also wieder Weihnachtszeit. Die Zeit des besinnlichen Beisammenseins. Oftmals stehen an den Feiertagen ├╝ppige Mahlzeiten im Mittelpunkt des geselligen Zusammenkommens. F├╝r Familienmitglieder, die nur noch wenig oder gar nichts mehr oral essen k├Ânnen, nat├╝rlich eine Situation, die nicht gerade ganz oben auf dem Wunschzettel steht. Insbesondere, wenn es sich bei denjenigen, die ├╝ber Sonde versorgt werden m├╝ssen, um Kinder handelt. Deshalb heute ein paar Tipps, wie die Feiertage gestaltet werden k├Ânnen, wenn jemand mit Magensonde dabei ist.

Zusammen am Tisch?

Zun├Ąchst einmal gilt es nat├╝rlich abzukl├Ąren, wie es der entsprechenden Person mit dieser Situation geht. Wie an anderer Stelle beschrieben, hatte auch ich Zeiten, in denen ich problemlos ohne Essen bei den Mahlzeiten mit am Tisch sitzen konnte. Meiner Meinung nach immer noch die beste L├Âsung. Insbesondere, wenn w├Ąhrenddessen auch die Sondennahrung relativ z├╝gig zugef├╝hrt wird. So entsteht parallel mit der ├╝brigen Feiertagsgesellschaft ein S├Ąttigungsgef├╝hl. F├╝r Kinder, die vielleicht noch nicht so sehr an den Tischgespr├Ąchen teilhaben k├Ânnen, sollte eine M├Âglichkeit zur Besch├Ąftigung am Tisch bereitgestellt werden. Vielleicht ein (Mal-) Buch oder eine kleine Spielekonsole.

Angepasstes Festtagsmen├╝

Nat├╝rlich gibt es auch diejenigen unter uns, die regelm├Ą├čig oder eben zu besonderen Anl├Ąssen, noch angepasste Nahrung oral zu sich nehmen k├Ânnen. Und wenn Weihnachten mit der Familie kein Anlass f├╝r einen solchen Genuss ist, dann wei├č ich auch nicht. Da die Festmahl-Vorbereitungen oftmals ohnehin Stunden dauern, macht ein angepasstes Gericht auch keinen gro├čen Unterschied mehr. Egal ob extra etwas zubereitet werden muss oder ob – im Idealfall – das Festtagsmen├╝ f├╝r alle so ausgew├Ąhlt wurde, dass es mit wenigen Handgriffen und beispielsweise der freundlichen Unterst├╝tzung eines P├╝rierstabs schnell angepasst ist. Oder es gibt gleich f├╝r alle ein angepasstes Men├╝.

├ťbrigens: Solche Anpassungen k├Ânnen auch vorgenommen werden, wenn sich die Familie ausw├Ąrts zum Essen trifft. Gerade zu den besonders hektischen Festtagen muss das entsprechende Restaurant aber nat├╝rlich ausreichend Vorlauf und die notwendigen Informationen rechtzeitig bekommen.

Tipps aus der Praxis

Falls Unterst├╝tzung beim Anreichen (bei Babys w├╝rde man sagen ÔÇ×F├╝tternÔÇť) ben├Âtigt wird und keine Assistenz dabei ist, k├Ânnen sich die ├╝brigen Familienmitglieder beispielsweise mit jedem Gang abwechseln. Mir passiert es bei solchen Anl├Ąssen immer wieder, dass ich etwas l├Ąnger brauche. Denn auch wenn das Essen angepasst ist, muss ich mich ein wenig darauf konzentrieren. Um Stress zu vermeiden, hier noch zwei kleine Tipps aus der Praxis:

1.) Zwar wei├č mein Umfeld um diese Besonderheit und gerade beim Festtagsessen ist ja in der Regel auch mehr Zeit. Trotzdem lasse ich oft einen oder auch mehrere G├Ąnge (also zum Beispiel Vor- und Nachspeise) aus und konzentriere mich voll auf das, was mir am besten schmeckt.

2.) Da Essen mit der Zeit kalt wird, was nicht nur Auswirkungen auf den Geschmack sondern teilweise auch auf die Konsistenz haben kann (was dann mitunter problematisch wird), stelle ich mein Essen immer auf ein Tee-St├Âvchen. So bleibt es hei├č. Alternativ gibt es auch spezielle W├Ąrmeteller, die mit hei├čem Wasser gef├╝llt, einen ├Ąhnlichen Effekt haben.

Festtage ohne Essen im Mittelpunkt

Was aber tun, wenn ein Essen im Kreise der Familie f├╝r die Person mit Magensonde kein Genuss ist? Ganz gleich, ob mit oder ohne eigenem oralen Gericht. Deswegen muss das Essen f├╝r alle nicht gleich komplett ausfallen. Einerseits k├Ânnte nat├╝rlich abwechselnd gegessen werden, sodass immer ein Familienmitglied zusammen mit der Person mit Sonde etwas anderes machen kann. Ob nun ein Spiel spielen, einen Film schauen oder spazieren gehen obliegt dabei nat├╝rlich den pers├Ânlichen Vorlieben.

Andererseits k├Ânnte das Essen auch einfach anders gestaltet werden, sodass es nicht mehr im Mittelpunkt steht. Dazu k├Ânnen beispielsweise Speisen gew├Ąhlt werden, die jede/r einfach nebenbei snacken kann, wenn der kleine Hunger kommt, ohne, dass alle an einer festlichen Tafel sitzen m├╝ssen. Also quasi ein kaltes Party-Buffet. Auch der Weihnachtsklassiker Kartoffelsalat mit W├╝rstchen bietet sich hierf├╝r an. Das ist sicherlich f├╝r alle etwas ungewohnt. Aber es r├╝ckt auch wieder das in den Fokus, worum es bei solchen Feierlichkeiten eigentlich geht: Das Beisammensein mit Menschen, die und deren Wohlbefinden einem wichtig sind. Und dabei sollte Essen doch wirklich eine untergeordnete Rolle spielen.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert