Essen mit der PEG – pürierte Kost

Die regelmäßigen Leser*innen wissen bereits, dass ich in der glücklichen Situation bin, gelegentlich auch oral etwas zu mir nehmen zu können. Da es einigen Menschen so geht, möchte ich auch dieses Thema auf meinem Blog näher beleuchten. Natürlich ist mir bewusst, dass es auch Krankheitsbilder gibt, bei denen die Ernährung ausschließlich über die Sonde laufen …
Details

Wie viel per PEG zu sich nehmen?

Eine Frage, die wir alle uns eigentlich viel öfter stellen sollten, lautet: Wie viele Kalorien braucht mein Körper eigentlich? Gegenüber Oralverkostern haben wir Nutzer*innen einer PEG einen großen Vorteil. Wir wissen ziemlich genau, was und wie viel wir zu uns nehmen. Denn wir machen uns ja nicht einfach den Teller voll oder essen irgendeinen Snack, …
Details

Nahrungsgabe über die PEG mit einer Spritze

In den letzten Beiträgen habe ich euch bereits zwei von insgesamt drei Möglichkeiten vorgestellt, mit denen Nahrung oder Flüssigkeit über die Magensonde appliziert werden kann. Die „technische Methode“, bei der eine Ernährungspumpe zum Einsatz kommt. Und die Methode, bei der sich die Naturgesetze zu Nutze gemacht werden. Heute soll es dann um die manuelle Methode …
Details

Nahrungsgabe über die PEG via Schwerkraft

Wie im letzten Beitrag schon erwähnt, gibt es insgesamt drei verschiedene Möglichkeiten, um Nahrung oder Flüssigkeit über die PEG (oder natürlich auch andere Magensonden) zu verabreichen. Die „technische Lösung“, mit einer Ernährungspumpe, habe ich in diesem Beitrag hier ausführlich beschrieben. Heute geht es um eine Methode, bei der sich nicht die Technik, sondern die Naturgesetze …
Details

Nahrungsgabe über die PEG mit Pumpe

Insgesamt gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, um Nahrung (oder auch Flüssigkeit) über eine Magensonde zu applizieren. Ich persönlich nutze bzw. habe im Laufe der Zeit alle drei Möglichkeiten genutzt. Jede hat ihre Vor- und Nachteile. Deshalb solltet ihr einfach schauen, welche Variante für die eigenen Bedürfnisse am besten passt. Das kann in der Tat je …
Details

Essen mit der PEG – meine Suppenphase

Wie ich euch in einem der letzten Beiträge beschrieben habe, gab es eine Zeit in meinem Leben mit PEG, in der ich bewusst komplett darauf verzichtet habe, oral etwas zu essen. Seinerzeit ergab es sich jedoch an einem Frühsommertag, dass der Nachmittag etwas anders ablief als es ursprünglich geplant gewesen war. Alles dauerte viel länger …
Details

Essen mit der PEG vergessen

Da ich unter anderem auch in der Medienbranche arbeite, kenne ich einige kreative Menschen. Diese geraten bei ihrer Kreativ-Arbeit hin und wieder in einen sogenannten „Flow“. Dabei vergessen sie dann alles um sich herum. Gerne auch mal das Essen. Sicherlich geht es nicht nur Kreativschaffenden so, sondern auch anderen Menschen, die sehr fokussiert arbeiten (müssen) …
Details

Ernährung ausschließlich über die PEG

In einem meiner vorherigen Beiträge hatte ich schon davon geschrieben, dass eine Magensonde nicht automatisch bedeutet, dass man überhaupt nichts mehr oral zu sich nehmen kann. Das hängt natürlich immer sehr von der individuellen Situation ab. Wie viele andere Menschen, gehöre aber auch ich zu den Teilzeit-Oralverkostern. Ich kann also speziell zubereitete Nahrung in kleineren …
Details

Flüssigkeitsgabe über die PEG-Sonde

Lustigerweise vergessen Menschen immer wieder, dass über eine Magensonde nicht nur Sondennahrung, sondern auch Flüssigkeit gegeben werden kann. Und dass, obwohl die verabreichte Nahrung ja auch flüssig sein muss. Ich persönlich finde diesen Aspekt der Sondenernährung sogar fast noch wichtiger als die Nahrungszufuhr. Immerhin kann ein Mensch mehrere Wochen ohne Nahrung auskommen (auch wenn das …
Details

Mit PEG schnell oder langsam „essen“?

Wie auch in meinem letzten Beitrag, habe ich schon mehrfach erwähnt, dass ich meine Sondennahrung grundsätzlich ziemlich zügig zu mir nehme. Tatsächlich mit Maximalgeschwindigkeit der Pumpe. Ich habe sogar schon Pumpen abgelehnt, weil deren Höchstgeschwindigkeit lediglich bei 400 ml pro Stunde lag. Denn das reicht mir einfach nicht. Ich pflege immer zu sagen: „Dann verhungere …
Details